Holybro/DYS MR2205 Motor Tool

Da mir das Motor Tool, das beim Shuriken dabei war, schon abgebrochen ist und es sich nicht kleben lässt (scheint irgend ein PTFE oder POM Kunststoff zu sein), hab ich mal ein neues Tool in Fusion360 gebaut.
Inzwischen findet man es auch auf Thingiverse: http://www.thingiverse.com/thing:1749171

Meine ersten Prototypen waren etwas zu dick und haben dann nicht unter die Propeller gepasst. Version 4 passt aber wunderbar und hat abgerundete Ecken. ;)

Motortool

RGB Leds und FrSky Telemetrie am Shuriken 250

So, nachdem ich jetzt ein bisschen geflogen bin (wirklich nur ein bisschen, aber zwei Propeller sind schon kaputt), dachte ich mir, dass man den Shuriken etwas umbauen könnte.

LEDs

Also hab ich mir RGB LED Streifen bei ebay besorgt, 1m kostet da 10-15€, das reicht für diverse Basteleien. Wichtig ist, dass ihr Streifen mit dem WS2812 Controller kauft.

Dann hatte ich bei Holybro angefragt, wo denn der Pin für die LED Ansteuerung auf dem Board liegt und auch sehr schnell eine Antwort bekommen. Man muss ein Kabel an einen echt winzigen SMD Widerstand löten, aber das ging dann doch einfacher als gedacht. Hier ein Bild:

LED Trip

Dann muss man nur noch +5V und GND von irgendwoher besorgen. GND läge eigentlich an der anderen Seite des Widerstands an, aber ich habs dann von einer der seriellen Schnittstellen besorgt.

5V und GND

Ich habe 6 LEDs von der Rolle genommen und folgendermaßen verbaut:

Streifen

Streifen verbunden

Um die Kabel in den Copter zu bekommen, habe ich das Plastik des Rahmens in der Nähe des Motors mit Hilfe des Lötkolbens etwas geschmolzen.

LEDs am Plastikrahmen

Dann noch schnell in Cleanflight konfigurieren und es sieht so aus (die eine LED hat absichtlich ne andere Farbe, man kann sie alle einzeln ansteuern und mit Funktionen belegen):

YAY!

Telemetrie

So nun zur Telemetrie, die läuft bei mir noch nicht wirklich, aber alles spricht dafür, dass es funktionieren sollte.

Also erstmal hat Holybro den FrSky XSR Empfänger verbaut. Dieser kann auch Telemetrie, wie alle FrSky Empfänger der X Serie. Es fehlt eigentlich nur ein Kabel. Das lötet man wie hier zu sehen an (das schwarze Kabel das links aus dem Bild läuft):

Telemetriekabel am Empfänger

Nun dachte ich mir, ich stecke die andere Seite einfach an den TX Pin der seriellen Schnittstelle, an der der Empfänger eh schon hängt. Das funktioniert aber nicht. Man kann in Cleanflight anscheinend die Schnittstelle nicht als SBUS Eingang konfigurieren und gleichzeitig Telemetrie ausgeben.

Genau recherchiert hab ich das aber bisher noch nicht.

Ich hätte jetzt eine der anderen beiden seriellen Schnittstellen benutzen können, was ziemlich sicher auch funktioniert. Aber Holybro hat irgend eine seltsame Buchse verbaut, für die ich keine Stecker in meiner Bastelkiste habe. Und das Telemetriekabel wollte ich dann auch nicht fest verlöten, also geb ich mich an der Stelle erstmal geschlagen und versuche herauszufinden, was für eine Buchse das wohl sein könnte. Im Grunde ist das aber nur eine Spielerei, da man beim FPV fliegen eh keine Zeit hat, auf die Taranis zu gucken, was denn die Telemetrie so sagt. Und das OSD blendet die wichtigsten Daten auch ein. Aber cool wärs schon... ;)

Holybro Shuriken 250

Da ich eh noch einen Racingquad haben wollte und Hobbyking grade den Holybro Shuriken 250 ins Angebot aufgenommen hat, hab ich den auch gleich mal bestellt.

Holybro Shuriken 250

Gestern war er dann da, Kosten inkl. Zoll liegen bei ca. 270€. Alles was man noch braucht sind Akkus (4S 1300mAh) und eine Fernsteuerung (FrSky Empfänger ist schon verbaut).

Das Frame ist sehr stabil, die Komponenten sehen ok aus. Geflogen bin ich noch nicht. Aber zerlegt habe ich ihn schon und auch gleich mal eine M2,5 Stopmutter dabei verloren (die Dinger sind echt klein...).

Hier gehts zum Album.

Schnelles Internet

Seit vorgestern hab ich einen 400Mbit Anschluss von Vodafone. Das war gar nicht so einfach, da der Hausanschluss defekt war und erstmal der Bürgersteig aufgegraben werden musste. Dabei hat man dann gleich mal den Anschluss meines Nachbarn kaputt gemacht. ;)

Vorgestern wurde dann die nötige Hardware im Keller installiert. Die Hausverkabelung habe ich selbst übernommen. Da mein alter Alix 2D13 Router nur 100Mbit NICs hat und in der letzten Zeit öfter mal Probleme macht, wurde er durch einen APU 2D4 ersetzt. Der hat schöne Intel NICs, ECC Ram, eine 4 Kern CPU und fühlt sich gleich mal deutlich performanter an.

Den Vodafone Router betreibe ich jetzt im Bridgemode, was scheinbar die Performance nochmal gesteigert hat. Jetzt komme ich wirklich auf die vollen 400MBit.

Speedtest über Intersaar

IPv6 funktioniert noch nicht wirklich, obwohl die Bridge eine Adresse vergibt. Ich muss wohl schauen wie groß das Netz ist und pfsense entsprechend konfigurieren.

Mein Telekom Anschluss ist seit gestern gestört, es gibt sehr hohen Packetloss. Daher konnte ich pfsense mit zwei WAN Gateways und Failover noch nicht wirklich testen.

Jetzt muss ich nur noch mein WLan upgraden, ich dachte an zwei der neuen Ubiquiti Unifi AC Access Points.

Mal was größeres drucken

Gestern wollte ich zum ersten mal den Druckraum etwas besser ausnutzen und habe versucht die Bodenplatte eines FPV Racing Quads zu drucken. Nach mehreren erfolglosen Versuchen sah ich dann ein, dass es nicht an der Ausrichtung des Druckbetts lag, sondern das Druckbett einfach zu uneben war.

Zum Glück hatte ich auch noch eine dickere 3mm Pertinax Platte bestellt. Die musste ich noch schnell anschleifen und konnte dann loslegen. Pertinax in 3mm wirkt schon eher wie CFK und verbiegt sich wenn überhaupt nur sehr wenig.

Seit einer halben Stunde läuft nun der Druckjob und es sieht bisher gut aus.

PLA ist sicher nicht das optimale Material für so ein Bauteil aber immerhin ist das schön steif und solange ich kein ABS oder PET habe muss das erstmal reichen.

Pertinax und Octoprint

Da ich Probleme mit der Adhäsion des PLA an der Aluplatte hatte, hab mir mal noch eine 1mm Pertinaxplatte besorgt. Die schleift man leicht an und klemmt sie an der Aluplatte fest. Die Ergebnisse sind grandios, die Oberfläche an der Unterseite der Objekte wird sehr glatt.

Vorher hatte ich noch mit Haarspray und Klebestiften experimentiert aber da hielt das PLA nicht gut oder so gut, dass man es kaum noch zerstörungsfrei entfernen konnte. Mit dem Pertinax ist das viel besser.
Ich nehme die Platte nach dem Druck ab und biege sie etwas bis sich das Objekt löst, ganz einfach! :)

Heute habe ich dann auch mal den alten RaspberryPi B raus gekramt und OctoPi installiert. Das ist ein Image das aufs 3D-Drucken hin optimiert ist und diverse Tools (wie z.B. Octoprint und Cura) schon vorinstalliert hat. Der RaspberryPi ist zwar sehr langsam, aber wenn mal alles gestartet ist, läuft es ganz gut. Ich werde das Setup jetzt noch mit einem WLan-USB-Dongle ausstatten, dann kann ich den Drucker auch etwas weiter weg stellen und durch die Raspicam beobachten, ob alles läuft.

Ich hab jetzt schon so einiges gedruckt und bis auf ein paar Schrauben nachziehen und ein paar andere Schrauben mit Loctite sichern, gab es keine Probleme. Die Lüfter habe ich auch ausgetauscht und kann seit dem auch Überhänge besser drucken. Den Lüfterhalter habe ich auch mal komplett neu gedruckt, da mir die Qualität der Drucke aus China nicht so gefallen hat.

Ich werde wohl noch den Extruder und evtl. den Druckkopf neu drucken (gleiches Problem wie beim Lüfterhalter). Beim Druckkopf würde ich dann aber noch neue Gleitlager brauchen, da man die sicher nur schwer aus dem Kopf rausbekommt (bei mir waren die schon verbaut).